Thermografiebild kann Wärmeleck aufdecken

Wie bunt leuchtet Ihr Haus bei Nacht?

Gerade in den vergangenen Wochen wurden wegen der anhaltenden Kälte die Heizungen hochgedreht. Das böse Erwachen kommt dann leider in manchen Fällen mit der Heizkostenabrechnung. Wenn Ihre Heizkosten auffallend hoch sind, könnte dies auch daran liegen, dass Sie „zum Fenster raus heizen“. Das heißt, dass ein Teil der Wärmeenergie über sogenannte Wärmebrücken entweicht. Diese Wärmelecks eines Hauses lassen sich anhand von Thermografiebildern gezielt orten.

 

Thermografiebilder zeigen, wo die Wärme entweicht

Thermografiebilder zeigen, wo genau die Schwachstellen der Gebäudehülle eines Hauses liegen. Diese können sich am Dach, der Fassade, den Fenstern oder der Haustüre befinden. Optimale Voraussetzungen für die Thermografie-Aufnahmen sind winterliche Außentemperaturen von unter 5° C. Wichtig ist außerdem, dass das Gebäude zum Zeitpunkt der Aufnahmen gut beheizt ist.

Um die bestmögliche Kontrastwirkung zu erreichen, sollten die Bilder am späten Abend bzw. in der Nacht bei kalter und trockener Witterung aufgenommen werden. Die RE/MAX-Makler empfehlen in diesem Fall jedoch unbedingt die Nachbarn vorher zu informieren. Nicht dass diese denken, dass Einbrecher draußen ihr Unwesen treiben.

Auf den Bildern leuchtet Ihr Haus dann in bunten Farben: Rot, orange, gelb oder weiß stehen für mittlere bis hohe Wärmeverluste. Blau, lila und schwarz dagegen stehen für eine gute Isolierung. Wer ganz sichergehen will, kombiniert die Außenansicht von jeder Seite des Hauses mit Aufnahmen des Hausinneren. Dort ist es genau umgekehrt: Dunkle Farben markieren ein kaltes, also schlecht isoliertes Bauteil.

 

Thermografiebilder gehören in die Hände eines Fachmanns

Es ist möglich, sich so eine Spezialkameras für Thermographiebilder auszuleihen. Der DEN empfiehlt jedoch, die Aufnahmen von einem professionellen Gebäudethermographen machen zu lassen. Am besten ist es, einen unabhängigen Energieberater mit Kenntnissen über Messtechnik und Baukonstruktion zu beauftragen. Denn der Umgang mit dem Aufnahmegerät und die Bilder sind nicht selbsterklärend. Bei einer Begehung vor Ort kann der Spezialist auf Basis der Thermografie-Aufnahmen genau feststellen, welche Sanierungsmaßnahmen sinnvoll und nachhaltig sind, um Ihre Heizkosten wieder zu senken.