Die neuesten Wohntrends von 2018

Korrekte Wohnflächenberechnung verhindert Streit

Die Wohnfläche einer Immobilie ist bei der Vermietung für die Ermittlung des Mietpreises und als Umlageschlüssel für die Modernisierungs- und Betriebskosten entscheidend. Die korrekte Berechnung der Grundfläche spielt auch bei Mieterhöhungen eine wichtige Rolle. Denn der Mietvergleich von Häusern und Wohnungen erfolgt über den Quadratmeterpreis. Aus diesem Grund wird die Wohnfläche häufig zu einem Streitpunkt zwischen Vermietern und Mietern, der nicht selten vor Gericht endet.

 

Was bei der Immobilie zur Wohnfläche zählt

Die Wohnflächenverordnung (WoFIV) regelt, welche Räume und Flächen zu der Wohnfläche einer Immobilie zählen. Alle Räume, die zum Wohnen bestimmt sind, wie Schlaf- und Wohnzimmer, Flur, Küche und Badezimmer, gehören zur Wohnfläche. Das gilt auch für Wintergärten und geschlossene Schwimmbäder. Balkon und Terrasse dürfen dagegen nur zu einem Viertel berechnet werden. Wenn sie aufwändig gebaut oder eine sehr gute Lage haben, werden sie bis zu maximal 50 Prozent angerechnet. Dies gilt auch für Loggien und Dachgärten.

Auch die Raumhöhe hat Einfluss auf die korrekte Berechnung einer Wohnfläche von Immobilien. Ein Raum muss eine Raumhöhe von mindestens zwei Meter haben, um voll anrechenbar zu sein. Raumhöhen zwischen ein und zwei Metern werden zu 50 Prozent zur Gesamtwohnfläche addiert. Niedrigere Stellen dürfen nicht angerechnet werden.

Kann der Mieter nachweisen, dass die Wohnfläche des Hauses oder der Wohnung über zehn Prozent kleiner ist als im Mietvertrag angegeben, darf er die Miete mindern. Denn eine solche Abweichung stellt nach § 536, Abs. 1 BGB einen Mangel dar. Die zu viel gezahlte Miete muss in so einem Fall erstattet werden. Außerdem darf der Mieter fristlos kündigen.

 

Wohnflächenberechnung gehört in Profi-Hände

Haben Sie Fragen oder Zweifel in Sachen Wohnflächenberechnung Ihrer Immobilie? Dann nehmen Sie einfach  Kontakt auf mit einem unserer erfahrenen RE/MAX-Kollegen in Ihrer Nähe. Denn die Ermittlung der Wohnfläche sollte, um Fehler zu vermeiden, von einem Gutachter durchgeführt werden. Sie ist relativ unkompliziert und kostengünstig. Von daher lohnt es sich. Denn die korrekte Berechnung der Wohnfläche erspart Ihnen im Zweifel eine Menge Ärger!