Immobilienkauf bzw. Hauskauf

Gastbeitrag von Klaus Zimmermann: So gelingt die Investition in Ihre erste Immobilie.

Bereits in jungen Jahren den Traum von der eigenen Immobilie erfüllen? Für die meisten Menschen unvorstellbar. Hausverkaufstrainer und Autor Klaus Zimmermann weiß jedoch aus eigener Erfahrung, wie Ihnen dieses Vorhaben dennoch gelingt und wie wichtig auch die Unterstützung durch das Know-how eines Maklers vor Ort ist.

 

Schon in jungen Jahren in eine eigene Immobilie investieren.

21 Jahre, Ausbildung gerade beendet, das erste feste Einkommen trudelt langsam aber sicher auf dem Konto ein. Dass da noch keine riesigen Sprünge möglich sind und der große Traum von der eigenen Immobilie in weiter Ferne liegt, ist für die Meisten gesetzte Wahrheit. Woher sollen Sie genug eigenes Kapital aufbringen oder die nötige Sicherheit vorlegen, um sich am Immobilienmarkt zu positionieren? Die Situation scheint aussichtslos.

Ich kann Ihnen sagen: Weit gefehlt. Denn genau unter diesen Voraussetzungen gelang es mir, meine erste Immobilie zu finanzieren. Eine Entscheidung, die ich nie bereut habe. Und die können auch Sie realisieren.

 

Wohnen oder vermieten? Das ist hier die Frage …

Damals war für mich absolut klar: Kapitaldienst, Zins und Tilgung muss ich liefern. Und das wird auch bei Ihnen der Fall sein. Dabei geht es – damals wie heute – natürlich zuallererst immer ums feste Einkommen. Schließlich ist das die Grundlage dafür, dass eine Bank Ihnen einen Kredit bewilligt.

Aber mit einem Trick können Sie diese Hürde ganz leicht überwinden: Wenn Sie Ihre erste Immobilie zunächst vermieten, statt selbst zu bewohnen, sind Ihre vorzuweisenden Einnahmen durch die Miete gedeckt – auch wenn Sie darüber hinaus kein oder nur ein geringfügiges Einkommen vorweisen können.

Aber lassen Sie uns das mal an einem konkreten Beispiel durchrechnen: Ich gehe davon aus, dass Ihre erste Immobilie nicht gleich ein Ein- oder gar Mehrfamilienhaus sein wird. Sondern möglicherweise eine Zweizimmerwohnung mit 60 Quadratmetern. Diese können Sie für 10 Euro den Quadratmeter vermieten – die Mieteinnahmen werden sich also auf 600 Euro (kalt) belaufen.

 

Wie von allein.

Die gebrauchte Wohnung, für die Sie sich entschieden haben, kostet 4.000 € pro Quadratmeter, in Summe beläuft sich der Kaufpreis Ihrer ersten Immobilie also auf 240.000 Euro. Bei einer Vollfinanzierung mit 1,5 Prozent zahlen Sie demnach Zinsen in Höhe von 3.600 Euro. Somit stehen Ihnen 2.400 Euro zur Tilgung zur Verfügung und Ihre Abschreibung beläuft sich auf 3.840 Euro. Ihr großer Vorteil dabei: Sie zahlen keine Steuern auf die Mieteinnahmen, da Sie die Zinsen als Ausgaben abrechnen, und können den Rest also komplett für die Tilgung nutzen.

Wenn Sie einen solchen Deal eingehen, zahlt sich die Wohnung quasi von allein ab. Die Bank schaut also nur: Wo ist ihr Risiko? Im Falle eines Mietobjektes ist das der Mietausfall. Wie können Sie die Tilgung und den Zins also bedienen, wenn die Miete mal ausbleibt? Den Mietausfall bedienen Sie über die Sicherheit durch Ihre Eltern – über eine Bürgschaft, nicht tatsächliches Kapital versteht sich. Hier müssen Sie also keine Sorgen haben, das Geld Ihrer Eltern zu verschleudern. Nach sechs oder sieben Jahren, wenn die Tilgung durch ist, gibt die Bank die Sicherheit wieder zurück. Ohne dass die Eltern Ihnen – beziehungsweise der Bank – jemals Geld geben mussten – weil das über die Bürgschaft lief.

 

Ihr größter Vorteil

Übrigens geht es der Bank bei jungen Menschen auch gar nicht so sehr ums Geld. Das kann ich aus Erfahrung sagen. Vielleicht kennen Sie den Spruch: „Entweder hast du Geld oder Zeit.“ Beides zu haben, ist natürlich noch besser. Aber der Vorteil für Sie als junger Mensch ist im Falle einer Investition immer: Ob mit 21 oder 31 Jahren – Sie können der Bank Zeit bieten. Und zwar Laufzeit. Sie haben vielleicht nicht unbedingt das Geld auf der hohen Kante, aber die Laufzeit können Sie bieten, gerade weil Sie jung sind. Und dadurch haben Sie automatisch eine gute Bonität.

Diese Zeit bringt Ihnen einen weiteren Vorteil für spätere Mietimmobilien: Als Vermieter machen Sie automatisch vielfältige Erfahrungen. Wie gehen Sie mit einem Mieter um? Wie funktioniert ein Mietvertrag? Wie und wann erhöhen Sie die Miete? Das können Sie nur in der Praxis lernen, nur aus der eigenen Erfahrung. Alles, was Sie jetzt selbst umsetzen und erleben, ist ein Wert – auch in den Augen der Bank. Beste Voraussetzungen also für die Kreditvergabe für eine zweite oder gar dritte Immobilie.

 

Guter Rat zahlt sich aus.

Um Ihre Investition von Anfang an auf stabile Beine zu stellen, benötigen Sie den richtigen Partner. Einen Partner, auf den Sie sich verlassen können, der einen Namen hat und der mit seiner Fach- und Rechtskenntnis an Ihrer Seite steht. Einer dafür sorgt, dass Sie als Immobilienanfänger kein teures Lehrgeld zahlen müssen.

Daher möchte ich Ihnen abschließend noch den wichtigsten Tipp für den ersten Schritt geben: Suchen Sie sich einen kompetenten und erfahrenen Makler vor Ort, der den Markt kennt. Ihr verlässlicher Partner kann Sie – anders als ein Online-Makler – bei allen Belangen persönlich unterstützen, z.B. auch bei den schwierigen vertraglichen Aspekten oder bei der Beschaffung der notwendigen Unterlagen. Die Rundum-Betreuung, wie sie RE/MAX Germany bietet, sorgt für den für Sie so wichtigen Vertrauensaufbau. Er erlaubt Ihnen, loszulassen und sich auf das geballte Fachwissen eines Spezialisten zu verlassen. Beim Hausbau arbeiten Sie ja schließlich auch mit einem Bauträger. Warum also nicht auch das Know-how eines Maklers nutzen, wenn es doch in greifbarer Nähe ist?!

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Investition in Ihre erste Immobilie. Diesen Schritt werden Sie gewiss nicht bereuen – da spreche ich aus Erfahrung!

 

Hausverkaufstrainer und Autor: Klaus Zimmermann

Klaus Zimmermann

Dass zur Miete wohnen auf Dauer keine Option ist, war Klaus Zimmermann schon früh klar. Deshalb baute er mit 23 Jahren sein erstes eigenes Haus.

Als gelernter Zimmermann mit eingefleischter Schaffermentalität hatte er dafür gute Voraussetzungen. Die finanzielle Hürde war in diesen jungen Jahren aber auch für ihn groß. Heute aber ist er sich sicher: Es war die richtige Entscheidung!

Ebenso früh wie der Autor sein erstes Haus baute, entdeckte er auch sein unternehmerisches Denken. Mit 22 Jahren gründete er sein erstes Unternehmen. Inzwischen ist er einer der gefragtesten Trainer für die Hausbaubranche. Durch seine Arbeit hat Klaus Zimmermann den Rundum- Blick: Er kennt die Arbeitsweise von Bauträgern, weiß über die Probleme von Maklern Bescheid und versteht vor allem die Bedenken und Sorgen der Mieter, die gerne Bauherren werden würden. Und schreibt darüber nun in seinem neuen Buch „Endlich zuhause!“.

Mehr erfahren: www.endlichimzuhause.de