Gartenbesitzer aufgepasst – Der Mai ist gekommen

Der April 2017 hat wettermäßig so manchen Hausbesitzer mit teils massiven Kälteeinbrüchen überrascht. Nun bleibt abzuwarten, was der Wonnemonat Mai mit seinen Eisheiligen (11. – 15. Mai 2017) für Temperaturen mit sich bringt. Balkon- und Gartenbesitzer können es meist gar nicht mehr abwarten, endlich mit dem Einsäen und Bepflanzen ihrer Außenflächen zu beginnen und  ihre Immobilie dadurch optisch zu verschönern. Doch Vorsicht – um die Eisheiligen herum besteht noch Frostgefahr. Von daher sollte man frostempfindliche Pflanzen erst nach dem 15. Mai einpflanzen.

 

Tipps für Gartenbesitzer

Nach den Eisheiligen dürfen auch frisch umgetopfte Topfpflanzen (z. B. Geranien), die im Keller überwintert haben, ins Freie. Natürlich sollte man sie nicht in die pralle Sonne auf eine Dachterrasse stellen. Wichtig bei Neuanpflanzungen und jungen Gehölzen ist es, sie regelmäßig und ausreichend zu gießen.

Frühjahrsblüher, wie z. B. Forsythien, müssen nach der Blüte zurückgeschnitten werden. Eine Ausnahme bildet der Flieder. Er gehört zu den wenigen Gehölzen, die ohne regelmäßigen Schnitt am besten blühen. Auch Wildtriebe von Rosen sollten Sie im Mai direkt am Stamm abzwicken.

Wucherndes Unkraut lässt einen Garten besonders unattraktiv und ungepflegt erscheinen. Von daher sollten Gartenbesitzer ihm am besten, so früh wie möglich zu Leibe rücken. Der Mai eignet sich außerdem für die Neuanlage einer Rasenfläche. Wichtig ist es allerdings, dass der Rasen in den Wochen nach der Aussaat nicht trocken wird.

 

Ein gepflegter Garten zahlt sich aus

Besonders Immobilienbesitzer, die in diesem Frühjahr ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen wollen, sollten den Wert eines gepflegten Gartens oder Balkons mit schön bepflanzten Blumenkästen nicht unterschätzen. Denn der erste Eindruck eines Kaufinteressenten kann beim Verkauf entscheidend sein. Die REMAX-Makler wissen, dass der Zustand eines Gartens einen zum Teil erheblichen Einfluss auf den Verkaufspreis haben kann. Sie empfehlen von daher den Verkäufern von einem Haus mit Garten, sich einmal vor ihr Eigentum zu stellen und zu versuchen, es mit den Augen eines Käufers zu betrachten. Vielleicht fallen ihnen da Mängel im Garten ins Auge, die sich schnell beheben lassen.